Der Freie AK Psychosoziale Kampfkunst dient der praktischen Erforschung und Weiterentwicklung professioneller Nutzung von Kampfkunst in der psychosozialen Arbeit mit Menschen. Er wurde 2018 gegründet und ist eine grenzüberschreitende, lebendige Verbindung darin engagierter Kampfkünstlerinnen und Kampfkünstler, die sich, in Unabhängigkeit von bestehenden Fachinstitutionen und Verbänden einem freien, kreativen Austausch in der Praxis und der Verfolgung gemeinsamer Ziele widmen. Bei Interesse an einer Mitwirkung wenden Sie sich bitte an eine Länderkoordinationsstelle zur Kontaktaufnahme.

Vertiefende Erforschung des Wesens und der Wirkung von Kampfkunst und die beabsichtigte Weiterentwicklung ihrer professioneller Nutzung, orientieren sich dabei immer am allgemeinen Wohl für Mensch und Gesellschaft.
Bei seinen Aktivitäten und Angeboten kultiviert der Freie AK Psychosoziale Kampfkunst einen Dialog auf Augenhöhe, der auf den Werten einer authentisch herzoffenen, respektvollen, wohlwollenden und aufrechten Haltung beruht.
Ein wesentliches Ziel des Freien AK Psychosoziale Kampfkunst ist es, allgemein, ein auf den menschlichen Leib bezogenes praktisches Verständnis über die Holistik von Mensch, Natur und Gesellschaft zu fördern. Dabei bewegt der Freie AK Psychosoziale Kampfkunst auch eine notwendige konstruktive, enttabuisierte Auseinandersetzung mit den Themen „Kampf und Gewalt“ als tatsächliche Lebensfaktoren.

Was uns wichtig ist

  • Lebenslanges, tägliches Bemühen um die eigene Kampfkunstpraxis
  • Professionalität als Ausdruck unserer gesellschaftlichen Verantwortungsübernahme
  • Pflege eines konstruktiven Kampfgeistes und der Qualitäten von Aufrichtigkeit und Respekt, Mut, Offenheit und Kreativität
  • Achtsame Wertschätzung für alle Lebewesen und die Natur

Was wir tun

  • Förderung der professionellen Nutzung von Kampfkunst zur vielfältigen persönlichkeitsfördernden Anwendung, durch praxisorientierte Forschung und Entwicklung neuer Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Förderung des Dialogs und Austauschs mit anderen Bewegungs- und körperorientierten Disziplinen in psychosozialen Feldern der Begleitung und Unterstützung von Menschen
  • Regelmässige Fortbildungsveranstaltungen (Intervision, Mentoring, Workshops) mit dem Fokus der Förderung der individuellen Kreativpotentiale und Praxis